Anja Plonka

Anja Plonka erforscht in transdisziplinären Arbeiten die Felder Performance, Choreografie und Film. Ihre Arbeiten sind Suchbewegungen. Somatische Praxen eröffnen ihr das Feld der performativen Forschung und bewegten den Körper als Archiv traumatischer Einspeicherungen in ihre künstlerischen Arbeiten. Der nackte Körper als Ort der Gewalt wird in diesem Sinne politisiert und als selbstermächtigende feministische Praxis in den gesellschaftlichen Diskurs gerückt. Auf der Suche nach magisch-poetischen Transformationsprozessen tritt sie in Resonanz mit Stühlen, Steinen, Wind, Wasser, Feuer, Holz, Schafen, Knochen, Muskeln, Nerven und untersucht deren Beziehungsgeflechte.

Ihre Performance Arbeiten wurden eingeladen in die Galerie MAAC Brüssel, Actus Festival Liege, Performance Lab Köln, 567h Sharing Galerie Koppelmann Köln, CROSSOVER Performance Festivals Kiel,  Body&Freedom Festival Zürich, Festival of Naked Forms Prag, Parse: Violence – the 4th Biennal Research Conference Göteborg und dem Blicke Filmfestival Bochum.

Als Co-Gründerin arbeitet Anja Plonka seit 2015 mit Jens Eike Krüger und Constantin Leonhard zusammen im Performance Kollektiv ZOO. Dieses collagiert und interveniert im Stadtraum mit alltäglichen Handlungen, Choreografien und beiläufigen Materialien. Diskursive Widersprüche werden dabei zum Beschleuniger der Handlungen und Ästhetik.
 

Anja Plonka studierte Fotografie und Video an der Fachhochschule Dortmund und der École Nationale Supérieure de la Photographie, Arles in Frankreich. 

Sie lebt und arbeitet in Zürich. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.