Marlene Helling (*1993) studierte in Hildesheim Kulturwissenschaft und ästhetische Praxis mit dem Hauptfach Theater. Während dieser Zeit war sie Teil des Performancekollektivs JUNIT. Neben diversen Hospitanzen arbeitete sie bei der transnationalen Theatergruppe HAJUSOM, sowie für political bodies am kampnagel in Hamburg. Im Rahmen des Studiums absolvierte sie ein Praktikum beim Suzanne Dellal Dance Theatre in Tel Aviv-Jaffa. Zusammen mit ihrer Dozentin Nina Stoffers bekam Marlene die Möglichkeit einen Beitrag zum Umgang mit Kulturprojekten mit Geflüchteten, zu schreiben. Dieser Beitrag erschien in dem Sammelband „Geflüchtete und kulturelle Bildung“ im transcript Verlag.

Ihr Bachelorabschlussstück beschäftigte sich mit dem Gewaltpotential von Sport auf der Grundlage von Elfriede Jelinkes Sportstück. Seit 2019 ist sie Teil des Leitungsteams des Zeitzeug_Festivals. Daneben arbeitet sie bei der Jungen Bühne Bochum und ist Teil des Produktionsteams von Reut Shemesh und Polymer DNT.

Eigene Produktionen

Szenisches Projekt mit Claudia Bosse „A SACRIFICIAL SYSTEM“ (2020)

Bachelorabschlussprojekt „LIFE IS PAIN“ von pure comedy (2018)

Teil 1 – Passwort: lifeispain1

Teil 2 – Passwort: lifeispain2

Freies Projekt „ZWO//derAufzug“ von JUNIT (2017)

Trailer – Passwort: junit

Freies Projekt „junit“ von JUNIT (2016)